Baublog Ratatoeskr - Wir bauen unser Fertighaus mit SchwörerHaus

Unser Grundstück

Grundstück

Was lange währt, wird endlich gut. Eine schöne Phrase und auch so wahr. Bis wir unser Grundstück gefunden hatten benötigten wir eine Menge Geduld, ganz viel Glück und eine große Portion Durchhaltevermögen.

Manchen Leuten fliegt Ihr Grundstück einfach nur so zu und andere müssen kämpfen. Wir mussten kämpfen. Das Wohnen am Bodensee ist sehr schön, wir leben dort wo andere Urlaub machen. Allerdings gibt es aufgrund der Lage ein großes Problem mit dem Wohnraum und vor allem mit bebaubaren Grundstücken. Wenn ein neues Baugebiet ausgeschrieben wird, dann bekommt man dies auch sehr schnell mit. Nachdem wir jahrelang zur Miete gelebt hatten und uns immer mehr nach den eigenen vier Wänden gesehnt hatten, wollten wir uns diese Gelegenheit natürlich nicht nehmen lassen. Umgehend ließen wir uns auf die Interessentenliste schreiben. Doch nach und nach kamen immer mehr unerfreuliche Informationen zum Neubaugebiet ans Tageslicht. Zum einen sollte eine Umgehungsstraße gebaut werden, wobei die Kosten auf die Grundstücke umgelegt werden sollten, zum anderen wurden uns auf Nachfrage schon ziemlich hohe Preise genannt, welche uns sehr abschreckten, doch wir wollten es durchziehen. Unsere Freunde, die mittlerweile ein Grundstück weiter außerhalb gefunden hatten, schon mitten im Hausbau steckten und das ganze schon etwas abgeklärter angingen, rieten uns etwas außerhalb zu suchen. Die Monate verstrichen und die Vermarktung des versprochenen Baugebiets, für welches sich schon sehr viele Familien interessierten, wurde immer wieder verschoben. Uns wurde klar, dass es noch sehr lange gehen kann, wenn wir nur auf unsere bisherige Gemeinde setzen. Wir mussten eine Entscheidung treffen. Also fingen wir an Gemeinden aus der näheren Umgebung per E-Mail anzuschreiben und dort anzurufen. Nächtelang saßen wir da und schrieben E-Mails und suchten nach Neubaugebieten.

Die Wende

Ende des Jahres 2018 dann wechselte Dolores den Arbeitgeber, was unsere Suche nach einem geeigneten Grundstück noch ein Stückchen nach Norden verschob. Prompt fanden wir schon eine kleine Gemeinde, welche noch Grundstücke an Ortsfremde vergab. Wir reservierten dort also ein Grundstück und waren schon in Höhenflügen, doch irgendwann war da ein mulmiges Gefühl. Es handelte sich um ein Hanggrundstück und der Hang war ein richtiger Hang. Bevor wir also irgendetwas unterschrieben, was wir hinterher bereuen würden, riefen wir unseren Bauberater an und dieser vereinbarte umgehend einen Termin vor Ort mit uns und unserer, bis dahin noch unbekannten, Architektin. Unser erster Eindruck der, von SchwörerHaus vermittelten, Architektin war sehr positiv. Sie riet uns umgehend von dem Bauplatz ab und bestätigte unsere Befürchtungen. Wir sahen uns noch 2 weitere Grundstücke in diesem Baugebiet an, welche zu diesem Zeitpunkt wohl noch verfügbar waren. Für beide gab Sie uns grünes Licht. Leider hatte die Gemeinde genau diese Grundstücke schon vergeben und wir waren wieder am Anfang.

Auf ein Neues

Resigniert wollten wir bereits aufgeben. Einige letzte E-Mails schrieben wir noch und hakten das Thema dann doch ab. Doch wie das Leben so spielt, erhielten wir von der Gemeinde Geisingen nach ca. 3-4 Wochen eine E-Mail in der uns, ein gerade frei gewordenes, Grundstück angeboten wurde. Da diese Gemeinde eine unsere Favoriten war, stimmten wir umgehend einer Besichtigung zu.

Es war liebe auf den ersten Blick. Alles war perfekt. Die Aussicht, die junge Donau in unmittelbarer Nähe, der Hegau um uns und eine direkte Autobahn und Zuganbindung, viele Familien in der Umgebung, einen Spielplatz und alles was das Herz begehrt in unmittelbarer Nähe. Umgehend reservierten wir das Grundstück. Dann plötzlich ging alles ganz schnell. Letzte Klärungen bezüglich einer Hochwassergefahr wurden abgehakt und wir sagten dem Kauf des Grundstücks zu.
Rückblickend müssen wir sagen hier hat alles gepasst. Der Hauptamtsleiter war sehr freundlich und wir durften schon vor dem Kauf die Vermessung und das Bodengutachten durchführen lassen. Wir fühlten uns auch von Anfang an gut aufgehoben. Wir lernten schon neue Nachbarn kennen, welche auch mit SchwörerHaus gebaut hatten.

Unser Tipp: Es war keine schlechte Entscheidung schon bei SchwörerHaus einen Vertrag ohne Grundstück zu unterschreiben. Denn nur so konnten wir ein Grundstück auswählen, was zu unserem Haus passt. Außerdem hat uns der Rat unseres Bauberaters, die Architektin mit in die Entscheidung einzubeziehen, bares Geld gespart.

Unseren Termin beim Notar hatten wir Anfang Mai 2019 und wir waren sehr glücklich und erleichtert. Zu den Kosten und weiteren Themen hierzu folgen weitere Beiträge.

Blick auf Geisingen